30 Jahre ökumenische Frauenbegegnung

(zum Vergrößern einfach auf das Bild klicken)
DANKE für 30 Jahre ökumenische Frauenbegegnung zwischen dem Jakobi Frauenabendkreis und den katholischen Frauen von St. Peter, später auch St. Josef und St. Dionysius.
Rund 60 Frauen hatten sich auf den Weg gemacht, um miteinander im Jakobi Gemeindehaus zu frühstücken. Einen Eindruck vermitteln die Bilder in der Bildergalerie bzw. hier
Der Saal war wunderbar herbstlich geschmückt und der Frauenabendkreis hatte ein reichhaltiges Buffet vorbereitet.
Nach einer Begrüßung durch Adelheid Bültermann, einer Andacht von Pastroralreferentin Rosmarie Leroy und Pfarrerin Claudia Raneberg und einer kurzen Rückschau auf die Begegnungen in den vergangenen Jahren wurde ausgiebig geschlemmt.
Das darf ja auch mal sein! Es gab schließlich etwas zu feiern. So ein gutes Miteinander, so eine gute Gemeinschaft – das ist allemal eine Feier wert. Die Frauen hatten sich an den Tischen bunt gemischt und so stieg der Geräuschpegel im Raum sehr schnell… viele gute Gespräche!
Doch was war das, an einem Tisch saßen zwei durchaus bunte Gestalten…. eine hatte sogar eine rote Nase. Wer war denn das? Diese bunten Gestalten hatten die Frauen schon an der Tür zum Saal überaus freundlich willkommen geheißen.
Sie stellen sich als Mimi und Flora vor – und berichteten von ihrer Arbeit als Klinikclowns. Eine ganz wunderbare Arbeit, nicht nur für junge Menschen ein Gewinn – auch für ältere Menschen, zum Beispiel Demenzerkrankte – eine wunderbare Möglichkeit, um Kontakt aufzunehmen zu einem Anderen.
Mimi und Flora erzählten wunderbare Geschichten aus ihrem Erleben, aus ihrer Arbeit. Die anwesenden Frauen waren berührt – immer wieder brandete Applaus auf. Die beiden Clowninnen hatten sogar ein Geschenk zum Jubiläum mitgebracht – jede Frau bekam eine rote Clownsnase geschenkt, die dann natürlich sofort ausprobiert werden mußten: 60 Clowns zauberten eine tolle Stimmung in den Gemeindesaal.