Gottesdienst Sonntag der Diakonie 2017

Am ersten Sonntag im September feierte die Gemeinde den Sonntag der Diakonie. Der Gottesdienst stellte in diesem Jahr  die Arbeit der ökumenischen Bahnhofsmission in Rheine in den Mittelpunkt. Mitarbeiterinnen der Bahnhofsmission Rheine gestalteten mit Pfarrerin Britta Meyhoff den Gottesdienst. Sie vermittelten in einem Rollenspiel (am Bahnhof Rheine,  eine Mitarbeiterin und eine Reisende) die vielfältigen Anforderungen in ihrem Tagesablauf am Bahnhof Rheine. 

Bahnhofsmissionen, das sind Orte, die von 2,2 Millionen Menschen pro Jahr in Anspruch genommen werden. Körper, Geist und Herz werden dort erquickt. Eine Tasse heißer Kaffee, etwas zu essen, ein freundlicher Blick, ein zuhörendes Ohr oder eine streichelnde Hand.  Aber auch: Kundiger Rat, Vermittlung von Hilfen und eine Fahrkarte, um nach Hause oder an einen wichtigen Ort zu kommen. Gottesnähe wird in mitmenschlicher Nähe und Hilfe konkret erfahrbar und  in ökumenischer Eintracht vermittelt.

Zum Beginn des anschließenden Kirchcafés überreichte Hermann Gottlieb, stellvertretender Vorsitzender des  Diakonie-Ausschusses einen Spendenscheck über 750 Euro an Helena Buschmann und Angelika Suhr von der Bahnhofsmission Rheine. Danach gab es lebhafte Gespräche der Gemeindemitglieder mit den Mitarbeiterinnen der Bahnhofsmission und dem Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Tecklenburg, Stefan Zimmermann.

v. l. Stefan Zimmermann, Pfarrerin Britta Meyhoff, Hermann Gottlieb, Angelika Suhr,  Helena Buschmann