Die evangelische Kirchengemeinde Jakobi in Rheine
                    heißt Sie herzlich willkommen!

 

Auf unseren Seiten finden Sie alles Wissenswerte und zahlreiche Informationen im Zusammenhang mit unserer Gemeinde.

"Reformation und Politik" als Thema im Jakobi-Treff "Kirche und Welt"

Am vierten Mittwoch im September referierte Prof. Dr. Hans-Martin Lübking zum Thema "Reformation und Politik" im Jakobi-Treff "Kirche und Welt". 

Dabei spannte er einen weiten Bogen von dem Verhältnis Luthers zur staatlichen Obrigkeit bis hin zur Öffentlichkeitsarbeit der Kirche in unsere Zeit und deckte interessante Zusammenhänge auf.  So bildete z.B. die Denkschrift der Evangelischen Kirche 1965 zur Lage der Vertriebenen die Basis der Entspannungspolitik in den siebziger Jahren.   
 
Am Ende gab er einige persönliche Erfahrungen weiter:
- Bibel ernst nehmen heißt politisch zu sein
- Persönliche Gespräche sind wichtig
- In der Politik sind mehr Christen tätig als man glaubt
- Bei Politischen Stellungnahmen gilt:
   - Rede rechtzeitig!
   - Rede klar und unmissverständlich!
   - Rede mutig!
 
Prof. Lübking, geb. 1948, war zunächst Gemeindepfarrer und Dozent für Konfirmandenarbeit. Von 1996 bis 2013 war er Direktor des Pädagogischen Instituts der Evangelischen Kirche von Westfalen. Seit 2001 ist er Honorarprofessor an der Universität Münster und Autor zahlreicher sehr erfolgreicher Publikationen.
 
 

Gemeindebrief zu Erntedank fertig

Der Gemeindebrief zu Erntedank ist fertiggestellt und wird z. Z. von vielen fleißigen Helfern an alle Haushalte der Gemeinde verteilt. 

Wenn Sie vorab schon mal reinschnuppern möchten, finden Sie die Online-Version, die wieder in der neuen Aufmachung und wie die Druckausgabe in Farbe kommt, durch Anklicken des Bildes oder hier.

Bericht des Superintendenten auf der Sommersynode

Wie im Gemeindebrief angekündigt finden sie den vollständigen Bericht des Superintendenten André Ost für die Kreissynode des Ev. Kirchenkreises Tecklenburg am 16. Juni 2014 in Westernkappeln  hier  oder durch Anklicken des Bildes.

Einführung von Pfrn. Britta Meyhoff in der Samariter-Kirche

Vor dem Gottesdienst. v.l.: Superintendent André Ost, Pfarrerin Britta Meyhoff, Pastoralreferentin Irene Kaiser und Pfarrer Jürgen Rick
 
Am ersten Sonntag im September wurde Pfarrerin Britta Meyhoff in der Samariter-Kirche von Superintendent André Ost als Pfarrerin für den Gemeindebezirk Mesum feierlich in ihr Amt eingeführt.
In der bis auf den letzten Platz besetzten Samariter-Kirche betonte Ost, dass es nicht die Besetzung einer Pfarrstelle sei, aber er sehr froh sei, mit dieser Lösung im Rahmen einer Entsendungsdienststelle die seelsorgerische Betreuung in Mesum sicherzustellen und gleichzeitig auch die Altenheim-Seelsorge weiterhin in guten Händen wisse. 
Im Anschluss an den Gottesdienst konnte Britta Meyhoff im Rahmen eines Empfangs zahlreiche gute Wünsche von Politik, Ökumene, Kollegen und dem Presbyterium entgegennehmen.  
Am Ende galt ihr besonderer Dank zum einen den Mitgliedern "ihres" Frauenkreises, die den Empfang liebevoll vorbereitet und auch für das "Catering" gesorgt hatten und andererseite ihrer Familie, die sie auf Ihrem Weg in die zusätzliche Gemeindearbeit immer unterstütz habe.

Orgelkonzert in der Jakobi-Kirche

Am ersten Sonntag im September fand in der Jakobi-Kirche das Orgelkonzert statt, das zur Reihe Rheiner Orgelsommer zählt. Zum ersten mal war Lena Puschmann an "ihrer" Orgel in der Jakobi-Kirche auf der Orgelbank.

Unter dem Thema "Begegnungen" spielte sie Werke aus der Barockzeit, die die ganze Bandbreite dieser Epoche umfassen: vom Übergang aus der Renaissance bis zum Übergang in die Klassik. 

„Bei uns zählt jeder!“ Jetzt geht es los...

Am Sonntag, den 31. August wurde der neue Jahrgang der Konfirmanden aus
Mesum im Gottesdienst in der Samariter-Kirche begrüßt. Die Konfirmanden,
die 2015 konfirmiert werden, gestalteten unter der Leitung von Pfarrerin Britta
Meyhoff den Gottesdienst. Durch ein Anspiel zeigten die Jugendlichen den
"Neuen" anschaulich, dass jede und jeder – ob in der Konfirmandengruppe
oder Kirchengemeinde – wichtig ist und seine Begabungen einbringen kann.
Vom Presbyterium begrüßte Elke Gottlieb den neuen Jahrgang  und ermutigte
die Jugendlichen, sich einzubringen. 
 
Die neue Konfirmandengruppe 2016 aus Mesum, v.l.: Theresa Meyhoff, Hendrik
Scharlau, Natalie, Schenzer, Hannes Schröder, Fabio Middendorf, Lion Mauch,
Marie ter Haide, Sophia Lüttmann, Mandy Bandow,  Julia  Bahn, Charlotte
Scharmach, Jonas Buchholz, Pfarrerin Britta Meyhoff und Jeremy Zanger.
 
 
 

Diamantene Konfirmation am 06. Juli 2014

Am Sonntag dem 6. Juli 2014 trafen sich anlässlich ihrer Diamantenen Konfirmation in der Jakobi-Kirche zu Rheine 17 Jubelkonfirmandinnen und -konfirmanden. In einem feierlichen Gottesdienst bekräftigten sie ihr "Ja"von 1954 und erhielten von Pfarrerin Britta Meyhoff erneut den Segen.
Beim feierlichen Auszug aus der Kirche erwartete die Jubilare auf dem Kirchplatz der Posaunenchor unter der Leitung von Kantorin Lena Puschmann, der sie mit verschiedenen Chorälen begrüßte. Im Anschluss daran ging es zu einem kleinen Empfang ins Gemeindehaus. Bei einem gemeinsamen Essen gab es dann für die Jubilare Gelegenheit zu vielen persönlichen Gesprächen und zum lebhaften Austausch alter Erinnerungen an ihre gemeinsame Konfirmandenzeit.

Die Diamantenen Konfirmandinnen und Konfirmanden (in alphabetischer Reihenfolge): Manfred Aufderhaar,  Werner Bergenrodt,  Hannelore Fiebach, Ursula Hellmich, Erhard Köppe, Günter Lohmöller, Ursula Matschke, Atilla Mago Matschullat, Anita Michel, Arnold Ostermann, Heide Saha, Helmut Schonewille, Gerda Schulte, Gernot Sorge, Herta Sundrup, Dieter Uthmann und Heinz Vehdelmann

Verabschiedungsgottesdienst für Pfr. Siegfried Tripp

v.l.: Die Stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Rheine Marianne Helmes, Gabriele Tripp, Pfr. Siegfried Tripp und Superintendent André Ost 

Nach 27-jähriger Tätigkeit als Pfarrer in der Jakobi-Gemeinde wurde am letzten Sonntag im Juni Pfr. Siegfried Tripp in einem Gottesdienst in der Jakobi-Kirche in den Ruhestand verabschiedet.

Superintendent André Ost hob in seiner Ansprache in der Kirche hervor, dass der vorzeitige Ruhestand eine Maßnahme sei, Platz für den Nachwuchs zu machen. Bei der Vorbereitung der Predigt hätte er sich alte Fotos mit dem Eintritt von Tripp in die Gemeinde im Jahre 1987 angeschaut, als er 31 Jahre alt war und gedacht: „Eigentlich hat er sich ganz gut gehalten, der Bart ist etwas grauer geworden, aber er hat es geschafft, sich treu zu bleiben“.

Beim anschließenden Empfang konnte Siegfried Tripp zahlreiche gute Wünsche und Hinweise  für den Ruhestand entgegen nehmen, nicht zuletzt den, dass er jetzt als Emeritus im Kirchenkreis heiß begehrt sein wird.

Am Ende dankte der frisch gebackene Ruheständler seiner Frau und seinen sechs Kindern, die seine intensive Tätigkeit immer mitgetragen hätten, und schloss: „Die Pfarrer kommen und gehen, aber die Gemeinde bleibt.“

Exkursion des Jakobi-Treff „Kirche und Welt“ zum Wittekindshof

Der Jakobi-Treff „Kirche und Welt“ machte im Juni eine Exkursion zum Wittekindshof bei Bad Oeynhausen. Der Wittekindshof ist nach Bethel die zweitgröße diakonische Einrichtung in Westfalen. Das zentrale Anliegen ist, Menschen mit Behinderungen jeden Alters auf der Basis des christlichen Menschenbildes bei einer möglichst eigenständigen Lebensführung in der Gesellschaft zu unterstützen. 
Auf dem Programm stand eine Einführung, ein Begehung der Werkstätten, der Besuch der Förderschule und eine Besichtigung der Erlöserkirche. Dabei hatten alle Teilnehmer die Gelegenheit, einen Blick auch hinter die Kulissen einer Einrichtung zur Beteuung und Förderung von Menschen und Jugendlichen mit unterschiedlichen Behinderungen zu werfen, ein Blick, der so manches mal auch Betroffenheit auslöste. Bei der Abschlussdiskussion wurden auch die dunklen Kapitel aus der Zeit des Nationalsozialismus und dem Wiederaufbau in den 50er und 60er Jahren nicht ausgeklammert. Am Ende waren sich alle Teilnehmer einig: ein wirklich lohnenswerter Besuch!   
 

Gemeindebrief zum Sommer ist fertiggestellt

Der Gemeindebrief zum Sommer ist fertiggestellt und wird z. Z. von vielen fleißigen Helfern an alle Haushalte der Gemeinde verteilt. 

Wenn Sie vorab schon mal reinschnuppern möchten, finden Sie die Online-Version, die wieder in der neuen Aufmachung und wie die Druckausgabe in Farbe kommt, durch Anklicken des Bildes oder hier.

„Ich habe dich bei deinem Namen gerufen“

Am vierten Sonntag im Juni haben die Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Mesum zu einem Taufgottesdienst in die Samariter-Kirche eingeladen. Unter dem Motto „Ich habe dich bei deinem Namen gerufen“ standen Gedanken und Ideen der Jugendlichen zum Thema  Taufe im Mittelpunkt. Und natürlich wurden auch zwei Jugendliche und ein Erwachsener im Gottesdienst getauft.
Nach dem Gottesdienst waren alle zu netten Gesprächen bei Kaffee und Saft eingeladen.
 

Probekatechese von Pfarrerin Claudia Raneberg

Am Dienstag, den 3. Juni, fand in der Samariter-Kirche in Mesum die Probekatechese, also ein öffentlicher Konfirmandenunterricht, von Pfarrerin Claudia Raneberg aus Steinfurt statt.
Die Konfirmanden konnten zusammen erarbeiten, was sie alles zum Thema "Jesus" wissen.
Die anfängliche Scheu der Konfirmanden legte sich bald und es entand eine lebhafte Diskussion. 
 

Probe-Gottesdienst von Pfarrerin Claudia Raneberg

So gut besucht war der gemeinsame Himmelfahrts-Gottesdienst der Johannes- und Jakobi-Gemeinde in der Jakobi-Kirche schon lange nicht mehr: Pfarrerin Claudia Raneberg aus Steinfurt hielt ihren Probegottesdienst zur Besetzung der Pfarrstelle. Dazu war auch der Superintendent des Kirchenkreises Tecklenburg,  André Ost, nach Rheine gekommen. In dem Gottesdienst, in dem es um die Bedeutung von Himmelfahrt ging, wurde auch die Vorliebe von Pfarrerin Raneberg zur Kirchenmusik deutlich,  die kirchenmusikalische Begleitung  kam vom Bläserchor unter Leitung von Kantorin Lena Puschmann.

Beim anschließenden bis auf den letzten Platz besetzten Kirchcafé stellte sich Pfrn. Raneberg den Fragen der Gemeinde und kam mit vielen Anwesenden ins Gespräch.

Die Besucher des Kirchcafés waren sich jedenfalls alle einig: Eine gute Wahl für die Jakobi-Gemeinde.

Jakobi-Treff "Kirche und Welt" zum Thema Flüchtlinge

"Migration und Integration, Verpflichtungen gegenüber Flüchtlingen und Asyl- suchenden" war das Thema des Jakobi-Treffs "Kirche und Welt" im Mai. Referent war Helge Hohmann, Landeskirchlicher Beauftragter für Zuwanderungsarbeit und Studien-leiter an der Ev. Akademie Villigst.
 
Es gelang ihm, das komplexe und vielschichte Thema zu strukturieren, so ging er insbesondere auf
  -  die Krise in der Erstaufnahme
  -  Flüchtlinge aus Syrien
  -  EU-Neuzuwandernde im Ruhrgebiet und
  -  Kirchenasyl
ein.
 
Er beendete seinen Vortrag mit einem Zitat aus dem offenen Brief von Präses Annette Kurschus an die Kirchenkreise und Kirchengemeinden: 
 
"Es ist unaufgebbarer Ausdruck unseres christlichen Glaubens, Flüchtlingen, die bei uns Schutz vor Verfolgung und Not suchen, beizustehen. […] Ihre Würde verlangt auch eine gleichberechtigte Teilhabe am Gemeinwesen. […] Ich bitte Sie: Tun Sie alles, was Ihnen möglich ist, um Flüchtlinge und Asylsuchende in Ihrem Umfeld zu schützen“
 
 

Konfirmation in der Samariter-Kirche 2014

v.l.: Pfr. Stephan Buse, Maxim Kriger, Jan Kortmann, Christian Ganser, Simon Holtkamp, Robin Klöer, Eric Löser und Presbyter Dr. Karl Wilms, vorne v.l. Michellee Kesler und Kira Klingenberg.

Nach zwei Jahren Unterricht wurden am 2. Sonntag nach Ostern sechs Jungen und zwei Mädchen von Pfarrer Stephan Buse konfirmiert, der dafür noch einmal aus Haspe angereist kam. Er griff in seiner Predigt das Gleichnis vom verlorenen Sohn auf, um den Jugendlichen und ihren zahlreichen Verwandten die Verbindung zu Gott aufzuzeigen.

Den musikalischen Rahmen gestaltete Kantorin Lena Puschmann an der Orgel und Nils Bieker am Saxophon. 

Für das Presbyterium gratulierte der stellvertretende Vorsitzende Dr. Karl Wilms und wünschte den frisch Konfirmierten für ihren weiteren Lebensweg vor allem Geborgenheit, Annerkennung und Orientierung.  

Inhalt abgleichen