Die evangelische Kirchengemeinde Jakobi in Rheine
                    heißt Sie herzlich willkommen!

 

Auf unseren Seiten finden Sie alles Wissenswerte und zahlreiche Informationen im Zusammenhang mit unserer Gemeinde.

Erdgas als Thema im Jakobi-Treff "Kirche und Welt“

„Erdgas – der Funken für die Energiewende, warum ohne Erdgas die Lichter ausgehen“
ist das genaue Thema im Jakobi-Treff "Kirche und Welt"  am Mittwoch, den 27. September, 19:30 Uhr im Gemeindehaus. Referent ist Dr. Thorsten Hinz, ExxonMobil Production Deutschland GmbH.

Erntedankfest: Familiengottesdienst mit Einführung von Küster Lothar Haring und Verabschiedung von Herrn Hartmut Wehr aus dem Ehrenamt

Am Sonntag, dem 1. Oktober 2017 um 11:00 Uhr feiert die Ev. Jakobi-Gemeinde mit einem Familiengottesdienst in der Jakobi-Kirche das diesjährige Erntedankfest.

Der Gottesdienst, in dem auch der Kinderchor unter der Leitung von Kantorin Lena Puschmann mitwirkt, steht unter dem Thema „Die sieben Weltwunder“. Begegnen uns bereits im biblischen Schöpfungsbericht an jedem der sieben Schöpfungstage neue Wunder der Erde, so auch in der Welt unserer Tage. Und für all diese „Weltwunder“ soll im von Pfarrer Jürgen Rick gestalteten Gottesdienst, im gemeinsamen Hören, Singen, Beten, Staunen und Feiern der Dank an Gott zum Ausdruck gebracht werden. Alle Kinder werden gebeten, eine kleine Erntegabe (Obst oder Gemüse) mitzubringen.

Im Gottesdienst wird auch Herr Lothar Haring, der ab 1. Dezember 2016 im Rahmen eines Minijobs und seit 15. März 2017 in Vollzeit seinen Dienst als Küster und Hausmeister in unserer Gemeinde ausübt, offiziell in sein Amt eingeführt.

Ferner möchte die Gemeinde dem aus dem Ehrenamt ausgeschiedenen Herrn Hartmut Wehr für sein langjähriges Engagement danken, mit dem er in vielen Aufgabenbereichen unsere Gemeinde bereichert hat.

 

Im Anschluss an den Gottesdienst sind die Gottesdienstbesucher eingeladen zum Mittagessen im Gemeindehaus. Bei Eintopf und Heißwürstchen, Kaffee und Kuchen sowie auch Kaltgetränken ist dann auch Gelegenheit, vielleicht das ein oder andere persönliche Wort mit Herrn Haring und Herrn Wehr zu wechseln.

In der Samariter-Kirche in Mesum findet am 1. Oktober kein Gottesdienst statt!

"Tag des Friedhofes" am Sonntag, den 8. Oktober

Am Sonntag, den 8. Oktober findet auf dem Ev. Friedhof Königsesch ein „Tag des Friedhofes“ statt. Unter dem Motto "Raum für Erinnerung" wird der Friedhof in seinen verschieden Facetten präsentiert. Der 10-Uhr-Gottesdienst wird in der Friedhofskapelle gefeiert; der Gottesdienst in der Jakobi-Kirche entfällt.
 

Das Programm im Einzelnen:
10:00 Uhr  Gottesdienst
11:00 Uhr  Einführung Urnengarten
                 Anschl. Kirchcafé
12:00 Uhr   Vortrag Bestattungsvorsorge
13:00 Uhr  Film "Wandel der Bestattungskultur"
 
Zudem finden um 12:00, 13:00 und 14:00 Uhr Führung auf dem Friedhof statt.
 
Im Rahmen des Friedhofstages wird auch die neue Friedhofsbroschüre der Öffentlichkeit vorgestellt und es gibt zahlreiche Informationen rund um das Thema "Handeln in Zeiten der Trauer". 
 
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. 

„Reformator-Die Rückkehr“- ein Theaterstück. Am 8. Oktober in der Jakobi-Kirche

2017. Ein Mann kommt aus dem Nirgendwo und behauptet, der zurückgekehrte Reformator Martin Luther zu sein. Die Sensationsgier greift um sich, das Interesse an dem „Spinner“ wächst. Quantenphysiker sind nach intensiven Untersuchungen verblüfft: Ist es wirklich DER Luther? Der selbstbewusste Christen-Rebell fordert hartnäckig, mit den Kirchenführern zu reden – ernst nehmen ihn allerdings nur wenige. Mit Hilfe der Journalistin Kathrin und deren gewagten Tricks nimmt seine Glaubwürdigkeit zu. Plötzlich erschüttert ihn die Drohung einer unbekannten Person bis ins Mark. Die Zeit drängt. Dem Reformator bleibt nur noch eine letzte Möglichkeit für sein Vorhaben.

Am Sonntag,  08. Oktober, um 19:00 Uhr, macht das Projekt "Theater zum Einsteigen" mit der Inszenierung "Reformator – Die Rückkehr“ Station in der Jakobi-Kirche.

Das Konzept "Theater zum Einsteigen" ist eine Idee des Theatervereins 'Die Aussteiger e.V.' Intensiv vorbereitet gehen die Laienspieler für eine Woche auf Tournee. Im aktuellen Team spielen Frauen und Männer aus verschiedenen Gemeinden in Westfalen mit. Durch gelungene Musikauswahl und Licht wird die emotionale Seite der Theaterstücke zusätzlich zum Klingen gebracht. Seit 2004 wurden über 700 Aufführungen von verschiedenen Teams dargeboten.

Ein unterhaltsames Bühnenstück für jedermann.
Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

„Ein Pfund mehr“ für die Tafel in Rheine bittet wieder um Ihre Unterstützung

Im Rahmen der Aktion „Ein Pfund mehr“ bitten die Kirchengemeinden in Rheine und Umgebung wieder um Lebensmittelspenden zur Unterstützung der Rheiner Tafel. Dort ist der Vorrat an haltbaren Lebensmitteln wieder ziemlich zur Neige gegangen und Nachschub wird dringend gebraucht. Alle, die die Tafel also mit einem zusätzlichen Einkauf unterstützen möchten, werden gebeten, bei ihrem Einkauf einfach „ein Pfund mehr“ an haltbaren Nahrungsmitteln zu kaufen (z.B. Nudeln, Reis, H-Milch, Öl, Margarine, alle Sorten Konserven - aber gerne auch Kaffee, Tee, Kakao etc.). Die Lebensmittelspenden können abgegeben werden am Samstag, den 30. September tagsüber am Stand der Tafel auf dem Pfarrer-Bergmannshoff-Platz (an der Elisabethkirche) oder am 30.09./01.10. vor und nach den Gottesdiensten in den katholischen und evangelischen Kirchen in Rheine, Mesum und Hauenhorst. Alle Lebensmittel werden in den folgenden Tagen und Wochen von den über 50 Ehrenamtlichen, die sich in der Tafel engagieren, an die Menschen verteilt, die wöchentlich in die Tafel kommen (nach wie vor etwa 400 Haushalte pro Woche), um besser „über die Runden kommen“ zu können. Im Namen der Tafel: Herzlichen Dank für jede Art der Unterstützung!

Gemeindebrief zu Erntedank fertig

Der Gemeindebrief zu Erntedank ist fertiggestellt und wird z. Z. von vielen fleißigen Helfern an alle Haushalte der Gemeinde verteilt. 
 
Wenn Sie vorab schon mal reinschnuppern möchten, finden Sie die Online-Version durch Anklicken des Bildes oder hier.

Gottesdienst Sonntag der Diakonie 2017

Am ersten Sonntag im September feierte die Gemeinde den Sonntag der Diakonie. Der Gottesdienst stellte in diesem Jahr  die Arbeit der ökumenischen Bahnhofsmission in Rheine in den Mittelpunkt. Mitarbeiterinnen der Bahnhofsmission Rheine gestalteten mit Pfarrerin Britta Meyhoff den Gottesdienst. Sie vermittelten in einem Rollenspiel (am Bahnhof Rheine,  eine Mitarbeiterin und eine Reisende) die vielfältigen Anforderungen in ihrem Tagesablauf am Bahnhof Rheine. 

Unterwegs mit Ronja Räubertochter, Kinderfreizeit in Mitling Mark

„Unterwegs mit Ronja Räubertochter“

so hieß in diesem Jahr das Motto der Kinderfreizeit der evangelischen Kirchengemeinden Johannes und Jakobi zu Rheine. In diesem Jahr ging es ins „Alte Pfarrhaus“ nach Mitling Mark. Dieser kleine Ort liegt mitten in der Natur, ganz nahe der Ems, die nächstgrößere Stadt ist Papenburg.

Eine kleine Gruppe von Kindern im Alter von 7-13 Jahren war acht Tage zusammen mit ihren Betreuern unter der Leitung von Jugendreferentin Ingrid Klammann und Pfarrerin Claudia Raneberg unterwegs. Sicherlich war das Wetter etwas durchwachsen. Aber das hat allen nicht viel ausgemacht! Nach der Ankunft musste zunächst einmal das Freizeithaus erkundet werden. In der ersten Nacht schliefen alle noch etwas unruhig - aber am nächsten Tag hatte man sich schon ganz gut eingelebt.

Das Kinderbuch von Astrid Lindgren, „Ronja Räubertochter“ stand im Mittelpunkt der folgenden Tage. Dank eines wunderbaren Films lernten die Kinder Ronja, deren Eltern Mattis und Lovis und die Räuber der Mattisburg, sowie den besten Freund von Ronja, Birk, dessen Vater Borka, seine Frau und die Räuber der Borkasippe kennen. Der Film erzählt von Freiheit und Selbstbestimmung, von Toleranz und Vertrauen, von Familie und Freundschaft, von Bestehen und Scheitern, von Ängsten und Tapferkeit, von Treue und falschem Stolz.

Synode2017

Den vollständigen Bericht des Superintendenten des Ev. Kirchenkreises Tecklenburg André Ost auf der Sommersynode 2017 finden Sie  hier oder durch Anklicken des Bildes .

"Urnengarten unter Bäumen" fertiggestellt

Auf unserem Friedhof Königsesch ist die Urnengrabanlage "Urnengarten unter Bäumen" fertiggestellt; ab sofort können hier Urnen beigesetzt werden.

In der gärtnerisch gestalteten Anlage direkt am Hauptweg können Einzel- und Doppel-Urnengräber belegt werden. Die Urnen können an einem Rondell unter einem Baum, an einem Beet oder an einer Stele beigesetzt werden; jedes Urnengrab wird durch ein einheitliches Namensschild mit Namen und Geburts -und Sterbedatum gekennzeichnet. Bequeme Sitzbänke laden zum Verweilen ein.    

Die Pflege der Grabanlage erfolgt zu 100% durch den Friedhof, sodass für die Angehörigen kein Pflegeaufwand entsteht.

Die Kosten für Nutzung und Pflege für 25 Jahre betragen 1250 Euro pro Urnengrab, eine Verlängerung ist möglich.

Weitere Auskünfte erteilen der Friedhofsmitarbeiter H. Bakkal, die Pfarrer, die Mitarbeiter im Gemeindebüro oder die Bestatter. 

Weitere Informationen rund um den Friedhof finden Sie hier .

 

 

 

Sondergemeindebrief zum Reformationsjubiläum

Der zusammen mit der Johannes-Gemeinde erstellte Sondergemeindebrief zum Reformationsjubiläum ist fertiggestellt und an alle Haushalte der Gemeinde verteilt. Die Online-Version finden Sie durch Anklicken des Bildes oder hier (PDF-Datei mit 4 MB).

Preisübergabe Luther-Quiz

Auf dem Markt der Möglichkeiten am 24. Juni 2017 hatte die Jakobi-Gemeinde die Besucher eingeladen, an einem Luther-Quiz teilzunehmen. Trotz einiger kniffliger Fragen ergab die Auswertung zahlreiche richtige Antworten.

Die Auslosung erfolgte im Jakobi-Gemeindeamt. Glücksfee Ada zog die Gewinner unter Aufsicht von Frau Jutta Kordts.

Am Donnerstag, den 13. Juli konnte Pfarrerin Claudia Raneberg eine große Zahl von glücklichen Gewinnern begrüßen und ihnen die Preise überreichen, die alle einen Bezug zu Martin Luther hatten.

Enthüllung "Engel der Kulturen" am Jugendzentrum Jakobi

Im Bild: Das Künstlerpaar Carmen Dietrich und Gregor Merten, im Hintergrund der "Engel der Kulturen"

Entstanden ist der "Engel der Kulturen" 2008 in der kleinen Stadt Burscheid, nicht weit entfernt von Leverkusen. Seitdem reist die Skulptur durch Deutschland und Europa - immer mit dem Ziel, Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen in einen gemeinsamen Dialog zu bringen. Und um ein Statement zu setzen: Gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus, Islamophobie, Fundamentalismus und die damit einhergehende Ausgrenzung ganzer Bevölkerungsgruppen.

Feier-Ma(h)l: Familiengottesdienst mit Kindermusical in der Jakobi-Kirche

Am Sonntag, 9. Juli fand in der Jakobi-Kirche im Rahmen der Gottesdienst-Reihe „Feier-Ma(h)l“ ein Familiengottesdienst für Jung und Alt statt.

Im Mittelpunkt des Gottesdienstes, in dem auch der Chor „Jakobi-Colours“ und der Jugendchor mitwirkten, stand das Kindermusical „Der verlorene Sohn“. Es wurde vom Kinderchor der Jakobi-Gemeinde unter Leitung von Kirchenmusikerin Lena Puschmann aufgeführt. Vor großem Publikum sangen die Kinder unbekümmert und mit sichtbaren Vergnügen die einzelnen Szenen. Auch die Sprechrollen waren hervorragend besetzt und erhielten einen verdienten Sonderapplaus.
Jakobi-Colours gemeinsam mit dem Jugendchor sangen zu Beginn, der Jugendchor zum Abschluß des Gottesdienstes.
Die liturgische Gestaltung lag in den Händen von Pfarrer Jürgen Rick.

Nach dem Gottesdienst erhielten alle Kinder, dem Wetter ideal angepasst, Eis am Stiel. Danach standen für Besucher und Akteure Grillwürstchen, Getränke und ein ausgiebiges Mitbring-Buffet bereit, um den Nachmittag mit einem gemeinsamen Essen und netten Gesprächen ausklingen zu lassen.

Impressionen vom Gottesdienst hier.

Diamantene Konfirmation

Am Sonntag, 2. Juli 2017 fand in der Jakobi-Kirche die Feier der Diamantenen Konfirmation statt. Im Festgottesdienst mit Abendmahl wurden die Konfirmations-Jubilare durch Predigt, Gebete und die biblischen Konfirmationssprüche an ihre Konfirmation im Jahr 1957 erinnert. Außerdem wurde ihnen von Pfarrer Jürgen Rick unter Handauflegung Gottes Segen für den weiteren Lebensweg zugesprochen.

Im Anschluss an den Gottesdienst trafen sich die „Diamant-Konfirmanden“ mit ihren Angehörigen zu einem Sektempfang mit kleinem Imbiss im Gemeindehaus, bei dem in geselliger Runde Erinnerungen ausgetauscht wurden.

Inhalt abgleichen